Kids on Tour

Früh übt sich –

Kinder und Sport – eine nicht immer ganz einfache Sache. Ich habe zwei Söhne und versuche ihnen zu zeigen, dass Bewegung und Sport etwas Schönes sind. Ich will sie aber auf keinen Fall zu etwas zwingen, ihnen aber die Möglichkeiten geben. Heuer habe ich nun den Versuch mit den Tourenski gestartet. Niklas (12), mein Größerer, hat sofort abgelehnt, der kleinere, Jakob (10), hingegen war sehr interessiert. Also habe ich einmal geschaut, welche Möglichkeiten es da gibt.

Auch wenn das Tourengehen boomt, bei den Kids ist das noch nicht angekommen. Zumindest sind die Kids bei der Industrie offenbar kein Thema. So gibt es einen Einsatz für normale Kinderski, mit denen man normale Alpinski zum Tourengehen verwenden kann oder dann gibt es Hagan. Als einziger Hersteller hat Hagan ein Kindertourer im Programm. Mit kurzen Ski und einer passenden Bindung, die auch eine niedrige Z-Zahl für Kinder hat.

Der Einsatz erschien mir weniger optimal, deshalb haben wir uns für das Hagan-Set entschieden. Zuerst zum Probieren mit den normalen Skischuhen. Die Handhabung der Bindung ist sehr einfach und Jakob hatte das sofort heraus. Wir haben uns einen sehr flachen Anstieg zu Beginn ausgesucht und sind ganz gemütlich losgegangen. Jakob hat es sichtlich gefallen, so durch die Winterlandschaft zu wandern und neue Eindrücke zu gewinnen. Die Geh-Technik war am Anfang ungewohnt, aber er machte sich gut. Oben angekommen war für ihn klar: „Das machen wir wieder.“

Gesagt getan, wir sind dann noch zwei Mal gegangen und wir beide hatten großen Spaß. Der wurde aber durch die Skischuhe gebremst. Leider gibt es hier nur eine Lösung, nämlich eine Damenskischuh-Model, einen Hagan Core ST W, da der mit seinem Blau auch einem Jungen gefällt. Damit ging´s dann nochmal deutlich einfacher und wir haben mehrere Touren bis zu 600hm gemacht. Der Höhepunkt war dann sicher ein Rennen, bei dem wir als Familienstaffel teilgenommen haben. Jakob als Tourengeher, Niklas als Rodler und ich als Bergläufer. Ein großer, gemeinsamer Spaß.

© Mathäus Gartner

Wichtig war und ist es ihn beim Tourengehen nicht zu überfordern. Also das Tempo bremsen, die Kids sind sonst am Anfang zu schnell und die Route richtig wählen. Eher flach und so, dass es viel zu sehen gibt. Die Technik haben die Kids verblüffend schnell drauf, trotzdem würde ich am Anfang steile Hänge oder Spitzkehren meiden. Ideal ist auch, wenn es im Ziel eine Belohnung also eine Hütte gibt. Die Kinder nicht überfordern heißt aber nicht, dass man sie gar nicht fordern sollte. Aber die Balance ist wichtig, das sieht man bei Kindern aber sofort.

Zum Material: Langsam scheint es sich auch in der Industrie herumzusprechen, dass Tourengehen auch für Kinder interessant ist. Vorreiter ist hier klar Hagan, mit seinem Kinderset. Den Hagen Ride JR (125, 135, 145 cm) gibt’s um 199 Euro, dazu das Fell mit 89 Euro und die Bindung mit Z02 JR um 279 Euro macht 567 Euro. Kein ganz billiger Spaß. Man kann so ein Set aber auf jeden Fall 2 Jahre verwenden und dann findet man auch Abnehmer für das gebrauchte Set. Wenn man sich das dann durchrechnet, ist es wieder nicht so teuer. Trotzdem wird hier die Industrie nachbesser müssen, denn die Nachfrage wird steigen. So bringt im kommenden Winter auch Dynafit einen Ski der für Kinder geeignet ist.

Für mich hat die Industrie hier klar zwei Hausaufgaben zu lösen. Die Kinderski sind zu schwer und/oder zu teuer. Dabei ist der Preis für mich noch der wichtigere Punkt der beiden. Der Hagan Ride JR macht sich gut, mein Sohn hatte mit dem Gewicht kein so großes Problem. Solange man nicht zu weite Touren oder mehr Rennen macht, ist das Gewicht deshalb nicht das große Thema finde ich. Viel mehr ist es der Preis. Hier sollte die Industrie genauer kalkulieren, denn das sind die Kunden der Zukunft. Ich bin mir sicher, dass hier noch Luft ist und wenn das Hagan-Set inkl. Bindung um 399 Euro in den Geschäften steht, wäre das sicher eine super Sache. Zumal man um den Preis sogar schon Erwachsenen-Sets bekommt. Für die sportlichen Kids wäre dann ein leichter Ski mit Pin-Bindung interessant. Hier hat Dynafit eine Pin-Bindung mit niedrigem Z-Wert in der Pipeline, doch der Ski dazu ist noch zu schwer. Vielleicht tut sich da ja was über den Sommer oder auch bei anderen Herstellern bis zum Winter 19/20.

Aber ganz abgesehen davon. Ich kanns jedem nur empfehlen, die Kids mit auf Tour zu nehmen. Das macht ihnen großen Spaß und auch für einen selbst ist es wirklich ein tolles Erlebnis.

1 Kommentar

1 Trackback / Pingback

  1. Die Highlights der Sportmesse ISPO 2019 zusammengefasst

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.