Innosnack Sportnahrung

Innosnack, Riegel, Innobar, Laufen

Riegels, Gels, Iso-Getränke und Co gibt’s inzwischen wie Sand am Meer und ebenso groß sind auch zum Teil auch die Unterschiede zwischen den Produkten. Früher noch konnte ich fast alles in mich reinstopfen beim Laufen, über die Jahre – es kommt wohl mit dem Alter 😉 – ist mein Magen etwas empfindlicher geworden und dazu kommt noch, dass ich bei Belastung sehr „kaufaul“ geworden bin. Das heißt, dass ich eigentlich keine Riegel essen kann, sondern mich auf flüssige Nahrung verlassen muss.

Ich teste nur mehr sehr selten Sportnahrung, da ich mich auf Bekanntes verlasse. Hier habe ich bei Innosnack jetzt mal wieder eine Ausnahme gemacht. Das hat zwei Gründe, zum einen ist es ein junges, kleines Unternehmen aus Bayern und zum anderen habe ich bei einer Messe einen ihrer Riegel probiert und der war so überraschend anders. Er war nicht weich wie die meisten anderen Riegel, sondern besonders crunchy und schmeckte sensationell. Also musste der Riegel auch auf den Trails zeigen, was er kann.

Die Produkte

Ich war dann überrascht, was Innosnack so alles herstellt. Denn sie produzieren nicht nur Riegel, sondern auch ein Sportgetränk, Müslis und Süßigkeiten. Alles aus natürlichen Inhaltsstoffen und in interessanten Geschmacksmischungen und vor allem setzt Innosnack auf Isomaltose statt Zucker. Sie bringt leichte Süße, aber einen langsamen Blutzuckeranstieg. Ich habe auch die Müslis ausprobiert, aber ich konzentriere mich beim Test mehr auf die Riegel und das Sportgetränk. Nur so viel zu den Müslis: Es gibt sie mit Quinoa-Flakes, Quinoa-Cranberry oder Schoko-Mandel und Apfel-Zimt mit gekeimtem Buchweizen. In allen drinnen sind die Knusperminis aus Zwerghirse. Alle sind sehr bekömmlich und schmecken echt gut.

Riegel und Gel

Aber nun zu den Sportprodukten. Bei den Innosnack Riegeln gibt es inzwischen zwei verschieden Innobars. Zum einen den die knusprige Variante, entweder als Leinsamenriegel oder mit Mohn. Auch hier kommt die Isomaltose zum Einsatz und sie sind herrlich knusprig gebacken. Da sie aber sehr körnig sind, sie bestehen aus Isomaltose, Sesam, gerösteten Mandeln Leinsamen, Amaranth oder eben Mohn, sind sie super leicht zu kauen. Bzw. man muss sich nicht mal kauen. Man beißt drauf, dann kommt der Crunch und sie zerfallen dann im Mund. Das ist für mich sehr angenehm, denn ich erspare mir das Kauen. Ein Riegel bringt bei 43 Gramm 222 Kalorien, was recht ordentlich ist. Die Energie ist recht schnell da und hält auch eine Weile an. Mein Magen hat sehr gut reagiert auf die Riegel. Der Nachteil dieser Riegel ist, dass sie sich im Rucksack etwas abreiben und Teile abbrechen. Aber das ist mehr ein Schönheitsproblem.

Es gibt nun auch eine weitere Version, diese ist etwas weicher. Dafür einen Geschmack, der mich besonders anspricht, nämlich Kaffee-Mandel und der Riegel schmeckt echt nach Kaffee. Der Geschmack ist großartig. Dann gibt’s noch Quinoa-Cranberry für alle, die es fruchtiger mögen. Hier ist die Liste der Inhaltsstoffe länger, aber auch wieder alles ganz natürlich. Die Konsistenz ist für mich gerade so an der Grenze. Auch diese Riegel muss man recht wenig kauen, aber schon mehr als die anderen. Aber manche mögen sowas lieber. Das ist halt Geschmackssache. Aber auch diese Riegel sind sehr bekömmlich und liefern schnell Energie. Ein Riegel bringt bei 65 Gramm 244 Kalorien

Innosnack, Riegel, Innobar, Laufen

Die größte Überraschung von Innosnack war für mich der Innodrink. Es gibt ihn mit Zitronen-, Grapefruit- und Kakao-Geschmack oder auch als Isomaltose pur. Ich habe den mit Zitronengeschmack getestet und bin echt begeistert. Der Geschmack ist schön zitronig, aber unaufdringlich. Er schmeckt auch nicht süß, sondern ganz leicht säuerlich. Das macht Sinn, denn der Geschmack ändert sich bei Ausdauerleistungen und so wird er mit der Zeit sehr neutral und angenehm zu trinken. Aber er ist immer irgendwie erfrischend. Zudem bringt er viel Energie, die sehr schnell verfügbar ist. Die Zutatenliste ist sehr überschaubar: Isomaltose, Zitronensäure, Meersalz und natürliches Zitronenaroma, das wars.

Fazit Innosnack Sportnahrung

Ich muss echt sagen, dass ich sehr positiv überrascht bin von den Produkten von Innosnack. Vor allem der körnige Innobar hat es mir wirklich angetan, er ist super leicht zu essen und bringt schnell Energie. Wer es gerne etwas weicher mag und Kaffee-Fan ist, wird den Innobar Kaffee-Mandel lieben. Der ist wie eine kleine Kaffeepause und liefert ebenfalls viel Energie. Das Highlight ist für mich aber klar der Innodrink. Bekömmlich, fruchtig, aber unaufdringlich im Geschmack und das über Stunden, gut verträglich und wenig Innhaltstoffe. Der wird sicher mein Standardgetränk. Schön wäre noch, wenn es den Innodrink auch in Portionsgrößen für 500 – 600ml geben würde.

Mehr Infos zur Innosnack findet ihr hier

Transparenzhinweis: Das Produkt wurde mir für diesen Test vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Damit ist aber keinerlei Einfluss auf das Ergebnis des Tests verbunden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.