Polar H10

Einfach losgelöst –

Bei der Pulsmessung scheiden sich die Geister. Viele gehen ohne laufen, ich bin allerdings immer mit unterwegs. Aber ich schaue nicht immer auf die Uhr. Sondern mir geht’s mehr um die Auswertung danach. Hier hat nun Polar einen sehr interessanten Brustgurt im Programm. Der H10 zeichnet auch ohne Uhr oder Handy auf, er spielt die Daten nach dem Training einfach dann auf die App. Damit kann man wirklich „frei“ laufen und hat trotzdem eine Aufzeichnung. Das klingt spannend, finde ich.

Die Optik

Der Polar Brustgurt unterscheidet sich doch deutlich von jenen von Garmin und Suunto. Auch wenn er wie von den anderen Herstellern aus einem Gurt und einem Sensor besteht. Der Gurt hat ein extrem langes Sensorfeld, welche die Herzfrequenz aufnimmt. Deutlich länger, als bei den anderen. Der Sensor lässt sich aufklippen und der Gurt wird mittels Schnappverschluss geschlossen und ist mit rutschhemmenden Silikonpunkten versehen. Er ist sehr angenehm zu tragen und sitzt perfekt.

Im Gelände

Das spezielle am H10 ist, dass er eben ohne Uhr oder Handy betrieben werden kann. Aber er lässt sich auch z.B. mit der Suunto Spartan-Serie koppeln oder der Fenix5 Serie. Falls man den H10 ohne Uhr benutzen will, muss man erst die Polar „Beat“ App am Handy installieren und dort den Pulsgurt beim ersten Mal koppeln. Dor startet man auch das Training, dann kann man aber auch das Handy zu Hause lassen. Der Gurt zeichnet dann das Training auf und überspielt es dann, sobald er wieder Kontakt zum Handy hat. Das funktioniert auch super unkompliziert. Er funktioniert somit auch für Schwimmer.

Fazit

Der Polar H10 ist aus meiner Sicht derzeit der beste Pulsgurt am Markt. Hier zeigt Polar wirklich, was sie können. Er überzeugt sowohl wenn man ihn eben ohne Uhr verwendet oder auch mit den anderen Uhren. Auch wenn mich mit meiner Spartan unterwegs bin, verwende ich nur mehr den H10. Die Passform ist großartig, die Kopplung extrem schnell und zuverlässig und die Datenaufzeichnung ohne Aussetzer. Dazu trägt er sich noch super angenehm. Also eine klare Empfehlung, falls wer seine Pulsuhr pimpen will.

Mehr Infos zum Polar H10 gibt es hier

2 Kommentare

  1. Den hatte ich auch, hat anfangs auch alles funktioniert. Nur irgendwann ließen sich die Trainings nicht mehr überspielen. Mal ging es mit dem Telefon zu koppeln, mal wieder nicht. Dann war alles futsch. Da hatte ich keinen Bock mehr drauf und hab mir dann eine Fenix3 gekauft. Die hat mich bisher nicht im Stich gelassen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.