Salewa Winter Train 26

salewa, train, winter, skimo, skitour

Rucksäcke sind im Winter ein spezielles Thema, denn die Anforderungen der Skibergsteiger könnten nicht unterschiedlicher sein. So brauchen die schnellen Pistengeher eher einen kleinen Rucksack, der Fächer bietet, die auch ohne den Rucksack abzunehmen erreichbar sind, die klassischen Tourengeher brauchen wieder mehr Platz und Tragekomfort, der auch über Stunden anhält und die Alpinisten unter den Skitourengehern brauchen Platz für die Steigeisen und den Pickel. Salewa versucht mit seinem Winter Train 26 vor allem die klassischen Tourengeher und die Alpinisten anzusprechen, der Rucksack soll sich aber auch im Sommer für schnelle, längere Bergtouren eignen.

Der erste Eindruck

Salewa hat vor zwei Jahren angefangen, das Tragesystem zu erneuern. Dabei setzen die Südtiroler auf geteilte Träger, deren Innenmaterial von Ortholite kommt. Das setzen sie auch beim Winter Train 26 fort. Auffällig ist auch der der Schulterbereich, der besonders ergonomisch geformt ist. Auch der Hüftgurt kommt in der geteilten Bauweise. Das bringt nicht nur mehr Belüftung, sondern auch eine sehr gute Passform. Beim Rückenteil setzt Salewa auf das „Contact Flow Fit“, welches die Luft gut zirkulieren lässt. Mit 26 Liter Packmaß bietet der Winter Train 26 Platz für die meisten Tagesabenteuer in den Bergen. Dazu kommt noch eine Halterung für Tourenski und Stöcke, ein Fach für die Steigeisen, eine Befestigung für den Eispickel und eine Halterung für den Helm. Das Hauptfach lässt sich weit und in zwei Richtungen öffnen. Im Innenteil findet man Unterteilungen für Sonde und Schaufel und am Deckel ein weiteres, etwas größeres Fach. Dazu kommt ein kleines Fach am oberen Ende, welches von außen geöffnet wird. Gefertigt ist der Rucksack aus hochfestem Material und soll damit auch Felskontakte locker wegstecken.

Im Gelände

Das Trägersystem ist nicht nur ein optischer Hingucker, sondern passt sich auch wirklich gut an. Dementsprechend gut ist auch die Passform, egal ob ganz voll oder fast leer. Der Winter Train 26 sitzt dort, wo er sitzen soll. Das Bepacken ist recht einfach, da es eigentlich nur ein Fach gibt. Sonde und Schaufel passen locker rein und sind gut verstaut. Praktisch ist auch ein zusätzlicher Zipp beim Hauptfach. Damit kann man auch von der Seite aus zugreifen. Das ist vor allem dann notwendig, wenn man den Helm auf dem Rucksack hat. Recht einfach und unkompliziert funktioniert auch das Tragesystem für die Ski, dank Magnet ist das Einhängen der Schlaufe sehr easy. Das Fach für die Steigeisen am unteren Ende kann man für Kleinigkeiten nutzen, falls man keine Eisen mithat. Der Zugriff ist aber leider nicht möglich, ohne den Rucksack abzunehmen. Man kann zudem auch eine Trinkblase unterbringen. Beeindruckend ist aber wirklich das Packmaß, hier hat wirklich jede Menge Platz.

Fazit

Eine sehr moderne Version eines Skitourenrucksack. Salewa zeigt, wie man mit kleinen Innovationen einen Rucksack weiterentwickeln kann. Das Tragesystem bewährt sich auch im Winter und die Passform ist großartig. Der Druck wird durch die geteilten Träger auch super verteilt. Selbst wenn er schwer ist, spürt man den Rucksack kaum. Dazu kommt der super Sitz bei den Anfahrten. Ich persönlich würde mir noch ein paar Unterteilungen mehr wünschen, welche das große Staufach aufteilen und zudem hätte ich noch gerne ein Fach, welches auch von Vorne bedient werden kann. Das ist aber sicher Geschmackssache. Der Winter Train 26 von Salewa ist ein sehr robuster Rucksack für viele Sportarten, aber vor allem zum Skibergsteigen.

Mehr Infos zum Salewa Winter Train 26 vor findet ihr hier

Transparenzhinweis: Das Produkt wurde mir für diesen Test vom Hersteller zur Verfügung gestellt.

Weitere Artikel, die dich interessieren könnten:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.