Zack – und ab war das Band

Verletzung, Band

Jetzt ist es passiert. Ich habe heuer schon mit einigen Wehwehchen gekämpft, aber nun habe ich mich richtig verletzt. Zum ersten Mal in meiner Trailrunning-Karriere zwingt mich eine Verletzung zu einer Pause. Ich habe mir bei einem gemütlichen Lauf das Seitenband im Sprunggelenk gerissen. Ich bin im Downhill überknöchelt und wusste sofort, dieses Mal ist es was Ernstes, das Band ist ab. Zuerst will man es ja nicht wahrhaben. Ich habe noch versucht weiter zu laufen. Das ging zwar, aber mehr schlecht als recht. Im Hinterkopf war mir aber klar: Das wird nix mehr. Ich war mit Freunden unterwegs und habe versucht, es etwas lockerer zu nehmen. Doch innendrin habe ich schon das Prozedere durchgedacht. Es war klar, sobald ich nach Hause komme, geht’s ins Krankenhaus.

Dort gabs die Bestätigung, das Band ist ab. Naja, was solls. Nach 14 Jahren kann das schon mal passieren. Ich hatte bisher eh unglaublich viel Glück und blieb von Verletzungen verschont. Doch nun fehlt mir die Erfahrung, wie ich mit sowas umgehe. Noch bin ich ein einer Art Schockstarre. Ich weiß noch nicht recht, wie ich nun dastehe. Fix ist nur, es sind nun mindesten zwei Wochen komplette Pause angesagt. Kein Sport und eine Schiene macht sogar das Gehen schwer. Zum Glück habe ich aber kaum eine Schwellung und die Schmerzen halten sich auch in Grenzen. Aber die innere Leere ist sehr unangenehm. Wie solls weitergehen?

Es passiert ja nichts wirklich ohne Grund. Also erst die Analyse, warum bin ich überknöchelt, warum die Verletzung? Kann ich die Standfestigkeit irgendwie durch Training verbessern? Aber vielleicht hat diese Zwangspause auch was Gutes. Irgendwie lief es heuer seit der Sellaronda nie wirklich rund. Ich hatte keine richtigen Ziele, wollte es locker angehen, aber hab mir selbst Druck gemacht, warum weiß ich aber nicht. Vielleicht soll ich mich mit dieser Pause etwas sammeln und in mich gehen. Warum laufe ich? Was ist mein Antrieb und meine Motivation? Welche Ziele will ich in Zukunft verfolgen? Das alles beschäftigt mich und natürlich auch, wie werde ich nach der Pause wieder fit?

Hattet ihr auch schon eine Verletzung? Wie seid ihr damit umgegangen und habt ihr vielleicht Tipps für mich? Ich würde mich sehr über Kommentare freuen.

Verletzung, Band
Auf ein rasches Comeback

5 Kommentare

  1. Hallo Harald!
    Habe mir in den letzten 2 Jahren auf beiden Seiten die Bänder im Sprunggelenk gerissen – beim letzten Mal (vor genau 1 Jahr) mit so heftigem Bluterguss, dass der Fuss heute noch tlw anschwillt ohne gröbere Beeinträchtigung! Da konnte ich 10 Wochen keinen Laufschritt machen! Beim ersten Mal konnte ich bereits nach 2-3 Wochen wieder laufen! Also bitte nimm Zeitangaben von anderen nicht als Vergleich, jeder „Umknöchler“ ist anders bzw individuell!
    Nur eines hatten beide gemeinsam… ich kam nach beiden Verletzungen mit neuen Ansichten ins Training und habe mich im Endeffekt wesentlich verbessert! Und genau so wirds bei dir auch sein so hart und unverständlich es auch in der aktuellen Situation ist!
    Alles Gute und rasche Genesung 💪👌👍

  2. Hallo Harald.Habe auch immer wieder das Problem mit dem Umknöcheln.Gott sei Dank haben die Bänder immer gehalten.Von der firma mueller gibt es eine Fussbandage zum binden.erhältlich bei Amazon um 30 €.Ich nehm sie hauptsächlich her zum bergablaufen,auch bei Rennen.Schau sie dir mal an,wenn du wieder ins Training einsteigst.Gute Besserung noch.

  3. Servus Harald,
    ich hab mir vor einer Woche ebenfalls das Außenband am rechten Sprunggelenk gerissen und auch bei mir ist es das erste mal. Kann also deine Situation gut nachvollziehen.
    Es bleibt ja nichts übrig, und somit muss ich dies ebenfalls akzeptieren. Ist zwar ärgerlich, vor allem da für mich der Gamstrail der Höhepunkt in dieser Saison gewesen wäre.
    Werde ab nächster versuchen das MTB mal wieder in Bewegung zu setzten “wenn der Fuß mitspielt”, um nicht ganz einzurosten.
    Gute Genesung
    Gruß Thomas

    • Oje, das ist tut mir Leid zu hören. Erst Mal gute Besserung!
      Ist immer sehr ärgerlich, wenn sich der Saisonhöhepunkt nicht ausgeht. Ich hab inzwischen aber schon wieder etwas Abstand und sehe es positiv. Es könnte viel schlimmer sein. Wie mein Arzt sagte: Es ist nicht schlimm, aber lästig. Also einfach richtig auskurieren und nicht zu früh anfangen. Ich hab nach 10 Tagen wieder mit dem Training auf dem Bike begonnen. Dazu arbeite ich noch mit der MFT Platte und dem Compex. Ich hoffe, dass mir damit der Wiedereinstieg erleichtert wird.
      Ich konzentriere mich so schon auf den Winter und die nächste Saison. Da können wir beide dann wieder die Trails rocken 🙂
      LG Harald

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.