Dynafit Speedfit Windstopper Jacket

Mit der Speedfit Linie reagiert Dynafit auf den Trend des Pistentourengehens, bzw. des Skitourengehens aus Trainingszwecken. Die Serie umfasst vom Ski bis zum Helm alles, was ein Pistentourengeher braucht. Ein teil davon ist die Speedfit Windstopper Jacket. Sie richtig sich an sportlichen, aufstiegsorientierte Tourengeher und ist ein Hybrid aus Dynastretch Material und Windstopper.

Die Optik

Es gibt die Speedfit Windstopper Jacket in der, für die Speedfit Serie typischen, knallgelb/schwarz Farbkombi oder in blau/schwarz. Ich habe die etwas dezentere zweite Variante erhalten. Die Jacke hat einen sportlich engen Schnitt und ist in Bereichen aus Dynastretch Material und Bereichen mit der Windstopper Membran gearbeitet. Der Windstopper findet sich vor allem über die Schultern bis zum Brustbereich, hier ist der Windschutz wichtig. Das Dynastretch Material findet sich überall dort, wo Bewegungsfreiheit wichtig ist. Die Jacke ist noch mit einer Kapuze versehen und zwei Taschen. Sonst ist sie sehr minimalistisch gehalten. Am Rücken sind noch winzige Lüftungsköcher eingearbeitet.

Im Gelände

Die Speedfit Windstopper Jacket fühlt sich weniger wie eine Skitouren Jacke an, mehr wie eine Trainingsjacke. Die Bewegungsfreiheit ist sehr gut und sie ist mit xxxg sehr leicht. Der Materialmix vermag zu begeistern. Denn die Jacke bietet beim Aufstieg guten Schutz vor Wind oder leichtem Schneefall. Dank Dynastretch kann man die Ärmel zurückschieb, sollte es zu warm werden. Die Belüftung ist dank der Löcher im Rücken sehr gut. Besonders beeindruckend ist aber die Vielseitigkeit der Jacke. Wenn man am Gipfel angekommen ist und man will nochmal ein Stück abfahren um einen zweiten Anstieg zu nehmen, braucht man die Jacke nicht einmal wechseln. Dank Windstopper ist auch eine kürzere Abfahrt ohne Probleme möglich.

Einfach Ärmel runter, Fell reingestopft (hat dank Stretch Material auch Platz), Zipp hoch und runter geht’s. Die Jacke ist zwar dünn, aber dank Windstopper warm genug, wenn man sich bewegt. Ich hatte sie schon bis -5 Grad im Einsatz, ohne Probleme. Die Lüftungslöcher am Rücken sind so angebracht, dass sie genau unter dem Rucksack sind. Somit wird es hier nicht zu warm und bei der Abfahrt dichtet der Rucksack ab. Die Jacke eignet sich auch zum Laufen im Winter, da hier die selben Vorzüge zum tragen kommen.

Fazit

Es gibt schon so manches Lieblingsstück von Dynafit in meinem Testarchiv, aber die Speedfit Windstopper Jacket nimmt hier einen neuen Spitzenplatz ein. Die Jacke ist eigentlich alles, was ein Pistentourengeher braucht. Sie ist Winddicht, bietet Bewegungsfreiheit, man kann sie sogar bergab anlassen, die Passform ist einfach großartig und sie ist weder zu warm noch zu kalt. Sorry, aber ich wüsste nicht was ich hier kritisieren sollte. Für Pistentourengeher und alle die eine Trainingsjacke brauche ist die Speedfit Windstopper Jacket schlichtweg perfekt. Für den klassischen Skitourengeher ist sie nix. Für alle, die mehrere Stunden im Backcountry unterwegs sind ist die Speedfit Jacke aber auch nicht gedacht.

Mehr Infos zur Speedfit Windstopper Jacket von Dynafit gibt es hier

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.

*