Skitour vor 125 Jahren

Stadtarchiv Kitzbühel / Sammlung Martin Wörgötter

Die erste Skitour der Geschichte –

Am 15. März 1893, also vor genau 125 Jahren, machte sich Franz Reisch mit Skiern auf den Weg zum Kitzbüheler Horn. Er war damit der erste alpine Skitourengeher und legte damit den Grundstein für die Entwicklung Kitzbühels als Skisportort. Skilauf gab´s damals schon in Skandinavien, doch hier war es mehr der nordische Skisport, der sich entwickelte. Reisch wollte auf seinen Hausberg. Er erkannte die Möglichkeiten der Ski im alpinen Gelände.

Stadtarchiv Kitzbühel / Sammlung Martin Wörgötter

Es war ein Aufbruch ins Ungewisse als Reisch am 15. März 1893 zur Mittagszeit erstmals auf das Kitzbüheler Horn stieg. Es muss schon ein unglaubliches Gefühl gewesen sein zu wissen, dass man der Erste ist, der im Winter auf diesem Berg steht. Reisch hatte das Buch “Auf Schneeschuhen durch Grönland” des norwegischen Polarforschers Fridtjof Nansen und sich daraufhin selbst Ski aus Skandinavien schicken lassen. „Nach vielen Touren in der Höhe von 1200 – 1500 m und manchem wegen Tauwetter gescheiterten Versuch höher hinaufzukommen gelang es mir endlich am 15. März d.J. das als Aussichtspunkt weltbekannte Kitzbichler Horn zu ersteigen”, schrieb Reisch in der Zeitschrift „Der Schneeschuh“ nach seinem Abenteuer. Die Abfahrt bezeichnete er damals als „genial”. “Sepp, i muaß dir oane oberhaun, damit du woaßt, wie schön es war!”, soll Franz Reisch damals zu seinem Freund Josef Herold nach dieser ersten gelungenen Skitour gesagt haben. In Kitzbühel schüttelte man aber zuerst den Kopf über Reisch. “Schaut´s, jetzt ist der Reisch ganz narrisch worden“, soll es damals des öfteren geheißen haben. Die Pionierleistung wurde erst später erkannt, wie es halt so oft ist.

Stadtarchiv Kitzbühel / Sammlung Martin Wörgötter

Doch es gab auch Zuspruch für Reisch. So mancher fand das Skiexperiment interessant und so fand Reisch bald Gleichgesinnte. Und so fand schon zwei Jahre später das erste Skirennen in Kitzbühel statt. Im Jahr 1902 gründete Reisch mit weiteren Skibegeisterten die Wintersportvereinigung, welche 1931 in Kitzbüheler Ski Club (KSC) umbenannt wurde. Er selbst errichtete Hotels und das Gipfelhaus am Horn. Und auch sonst hinterließ Reisch viele Spuren in Kitzbühel und kann wohl als Vorfahre der heutigen Skitourengeher gesehen werden. Und diese gedenken dem Aufstieg Reischs auf das Kitzbüheler Horn seit einigen Jahren mit einem gemeinsamen Aufstieg am 15. März. Ins Leben gerufen wurde das Ganze vor einigen Jahren vom Präsidenten des Kitzbüheler Skiclubs, selbst begeisterter Skitourengeher, Michael Huber. „Vor sechs Jahren haben wir zum ersten Mal der Tour gedacht. Die Idee ist mir auf der Skiwiese beim Blick zum Kitzbüheler Horn gekommen. Es ist schon faszinierend, dass sie Reisch am 15. März gegangen ist. Vermutlich, weil er schon gewusst hatte, dass der Harsch ihn tragen würde”, sagt Huber. Der Reiz, nun alljährlich die Strecke zu begehen, liegt auch darin, dass am 15. März auf der Kitzbüheler Sonnseite nicht immer Schnee liegt. Die Bedingungen sind heuer recht gut, der Aufstieg dürfte sogar von ganz unten gehen.

Falls wer von euch in der Nähe ist: Treffpunkt ist heute, 15. März 2018 um 12 Uhr bei der Wegkreuzung Aschbachweg-Hornweg in Kitzbühel.

2 Kommentare

    • Tja, das ist leider eines der Probleme von Wikipedia, dass viel Halbwissen dort zu finden ist. Ich werde es mal an den Kitzbüheler Chronisten weitergeben, der soll sich mal bei Wiki melden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*