ARGI+

Mehr Power aus der Trinkflasche?

Nahrungsergänzungsmittel sind immer ein Thema bei Sportlern. Manche schwören darauf, die Anderen verteufeln sie. Grundsätzlich ist es heutzutage möglich, mit einer ausgewogenen Ernährung alle wichtigen Nährstoffe aufzunehmen, die man braucht. Doch bei höherer Leistung steigt auch der Bedarf und es gilt auf die Ernährung einen genaueren Blick zu werfen. Ich experimentiere immer wieder gerne mit solchen Nahrungsergänzungsmittel. Es interessiert mich einfach, ob ich subjektiv etwas spüre. Diesmal habe ich ARGI+ von Forever Living zum Testen bekommen.

Das Produkt verspricht schnellere Regeneration und eine Verbesserung des Laktatwertes. Auch einige Bekannte haben das Produkt in höchsten Tönen gelobt. Klingt ja sehr gut, zu gut wie ich finde. Aber schauen wir mal, was es mir bringt. Ich kann hier natürlich keinen Labortest abliefern, aber zumindest einen persönlichen Erlebnisbericht mit dem Produkt. Geliefert wird das Produkt in einem großen Beutel mit einzelnen Portionsbeuteln drinnen. Empfohlen wird die Einnahme vor dem Sport oder danach, verdünnt mit Wasser.

Die Geschmacksrichtung ist Beerenfrüchte und es sieht beim Auflösen erst mal nicht sonderlich appetitlich aus. Aus dem grün wird aber nach wenigen Momenten ein schönes rot. Über Geschmack lässt sich natürlich streiten. Aber für meinen Geschmack ist das ARGI+ extrem künstlich und fürchterlich süß. Ich muss mich regelrecht zwingen es zu trinken, Freude kommt da bei mir keine auf. Ich habe es auch erstmal vor dem Training damit versucht um zu sehen, ob es mir wirklich mehr Power bringt. Was zumindest das Versprechen mit dem Laktat suggeriert.

Wichtig ist, das Getränk wirklich mindestens 30 Minuten vor dem Sport zu trinken, sonst fühlt es sich im Magen unangenehm an, so ist meine Erfahrung. Ich habe die Hälfte des großen Beutels vor dem Sport verwendet. Egal ob langes Training, intensives Intervalltraining oder gemütliche Grundlage. Ich konnte für mich absolut keinen Unterschied feststellen. Eher im Gegenteil, wenn ich es nicht früh genug getrunken habe reagierte mein Magen auf Unwohlsein.

Der zweite Teil des großen Beutels wurde dann zur Regeneration verwendet. Aber nicht vorher eine und nachher eine Portion, also getrennte Testserien. Hier ist mir zumindest nichts negatives aufgefallen, aber auch nicht positives. Zumindest die Verträglichkeit nach dem Sport war besser.

Fazit

Noch mal vorausgeschickt, dass es sich hier um nichts wissenschaftlich Belegtes handelt, sondern rein um meinen Erfahrungsbericht. Auch nach mehrwöchigem Versuch konnte ich keine Wirkung feststellen. Weder bei der Anwendung vor dem Sport, noch nach dem Sport. Natürlich ist das immer subjektiv, aber es war wirklich nix zu spüren. Vielleicht trainiere ich aber nicht viel und intensiv genug, damit das Produkt zu wirken beginnt. Wenn man dann aber auch noch den Produktpreis miteinberechnet, kann ich dem Produkt nichts abgewinnen. Einen schalen Beigeschmack hat auch aus meiner Sicht die Art des Vertriebes. In der Schweiz wird dieser sogar als „schneeballartig“ bezeichnet.

Also es muss wohl jeder für sich selbst entscheiden, ob er so viel Geld ausgeben will und dann das ARGI+ einfach mal selber probiert. Vielleicht funktioniert es ja bei euch besser.

Danke an Tina Hitzenberger für das zur Verfügungstellen einer Packung ARGI+

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*