Black Diamond Distance Carbon Z Pole

black diamond, trailrunning, mountains

Ein überarbeiteter Klassiker –

Der Distance Carbon Z Pole von Black Diamond gilt als der Lauf-Stock schlechthin. Gewicht, Steifigkeit und die Falttechnik haben die Stock zu einem Referenz-Produkt werden lassen. Trotzdem hatte ich bisher noch keinen im Test ­- unglaublich, aber wahr. Mit der Neuauflage des Distance Carbon Z Pole hat sich das geändert und ich konnte den legendären Stock endlich auf die Trails führen.

black diamond, trailrunning, mountains

Die Optik

Er gibt sich recht unscheinbar. Der Distance Carbon Z Pole fällt nicht auf, schlichtes schwarz mit ein bissl blau. Hier auch der optische Unterschied zu Vorgänger, die blauen Streifen unter dem Griff. Dieser ist aus leichtem EVA-Schaumstoff gefertigt und etwas verlängert, damit man umgreifen kann. Der Faltmechanismus ist bekannt, man drückt den Knopf und schon kann man die einzelnen Teile zusammenklappen. Die Verbindungsschur ist mit einem Gummi-Schutz überzogen. Der winzige Teller ist asymmetrisch, und an einer Stelle verlängert, damit man die Stockteile zusammenstecken kann. Dazu ist der Stock mit atmungsaktivem, feuchtigkeitsableitenden Riemen versehen. Die Riemen sind auch anders fixiert als bei anderen Herstellern. Sie werden nicht durch den Griff gezogen, sondern sind an einer Schlaufe fixiert. Damit kommen liegen sie oben etwas flacher am Griff an.

Im Gelände

Der Distance Carbon Z Pole ist wirklich relativ steif und das trotz seinen Gewichts von nur 290 Gramm pro Paar in der Länge 120cm. Die Elemente greifen gut ineinander, dadurch klappert der Stock nicht und er fühlt sich dadurch nochmal steifer an. Der Griff ist zu Beginn etwas rau, aber das legt sich nach öfterem Gebrauch. Auch die Verbindungen zwischen den Teilen sind bei den ersten Malen etwas bockig, aber werden mit der Zeit geschmeidiger. Zudem kann man die Spitzen des Stocks austauschen, eine Karbitspitze für weichen Untergrund und eine Gummierte für Fels und Stein. Die Griffverlängerung ist etwas sehr kurz geraten, aber es geht gerade noch, wenn man nicht zu große Hände hat. Das Handling ist sehr gut, vor allem ist der Distance Carbon Z Pole auch zusammengefaltet sehr ausgewogen, er liegt damit gut in der Hand, wenn man ihn gerade nicht braucht, aber auch nicht wegpacken will.

Fazit

Auch beim aktuellen Distance Carbon Z Pole sieht man, warum der Stock so lange eine Referenz war. Der Distance Carbon Z Pole noch immer einer der besten Trailrunning-Stöcke am Markt, vor allem, wenn man auch noch das wirklich geringe Gewicht hinzurechnet. Die Ausstattung mit den verschiedenen Spitzen und dem asymmetrischen Teller ist ebenfalls vorbildlich. Inzwischen hat die Konkurrenz aber auch nachgezogen, überholt hat ihn bisher aber dennoch keiner.

Tristkogel, Challenge, Kitzbühel
© Michael Werlberger

Mehr Infos zum Black Diamond Distance Carbon Z Pole gibt es hier

Das Produkt wurde vom Hersteller für Testzwecke zur Verfügung gestellt

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.