Silva Trail Runner 3 Ultra

silva, ultrarunner

Kleine Lampe, lange Ausdauer –

Nicht die stärkste, aber die ausdauerndste will die neue Silva Trail Runner 3 Ultra sein. Die Schweden mischen schon lange auf dem Stirnlampen-Markt mit und entwickeln diese auch stetig weiter. Dass die Lumen, also die Lichtstärke, nicht der einige wichtige Faktor sind, zeigen sie mit der Trail Runner 3. Ich durfte sie in den vergangenen Wochen in der Ultra-Version ausprobieren. Es ist das selbe Model, wie die normale Trail Runner 3, nur mit einem zusätzlichen Batterie-Pack, das mehr Ausdauer bringt.

Der erste Eindruck

Die ist schon echt klein und mit xx Gramm ist sie auch wirklich leicht. Da ist nämlich der Akku-Pack schon dabei. Der kommt nämlich mit der Stirnlampe ebenso, wie einer zusätzlicher Pack für 3 AAA-Batterien. Weiters ist auch noch ein LED-Rücklicht im Lieferumfang mit dabei. Der Akku wird am Stirnband am Hinterkopf befestigt. Das Stirnband lässt sich sehr gut anpassen und hat auch einen gummierten Streifen, der ein Verrutschen verhindern soll. Der Akku wird per Micro-USB Anschluss geladen und hat 1,8Ah. Der Leuchtkopf ist stufenlos schwenkbar und die Bedienung erfolgt über einen Kopf, her kann man drei Leuchtstufen einstellen. Maximal leistet die Trail Runner 3 Ultra 250 Lumen.

Auf der Strecke

Die Anpassung ist super einfach und der Sitz ist sehr gut. Die Lampe wackelt nicht und auch der Akku Pack sitzt gut. Der frei einstellbare Lichtkopf ermöglicht es, den Lichtkegel genau dort hin zu richten, wo man ihn haben will. Und genau dieser Lichtkegel ist eine der Stärken von Silva. Die Schweden arbeiten mit zwei LED´s und mit dem sogenannten Silva Intelligent Light, welches das Licht sehr gut verteilt. So hat man keinen runden Lichtkegel, sondern fast einen Pyramidenförmigen. Vor den Füßen ist der Lichtkegel breiter und wird nach vorne schmäler. Die Leistung des Akkus ist für normale Einsätze eigentlich schon ausreichend. Er bringt bei voller Leistung gut 4 bis 6 Stunden Licht. Wirklich ausdauernd wird die Trail Runner 3 Ultra aber mit dem Batteriepack. Da soll sie bis zu 30 Stunden schaffen. Das habe ich nicht geschafft, aber 25 Stunden bringt sie wirklich die volle Leistung. Und das ist schon beeindruckend.

Fazit

Der große Plus-Punkt der Silva Lampen ist definitiv der spezielle Lichtkegel. Der ist sehr ausgewogen und bietet genau dort Licht, wo man es haben will. Vor den Füßen ist er schön breit, das hilft enorm. Super ist auch das minimale Gewicht der Lampe und die Leuchtdauer mit dem Batteriepack ist wirklich enorm. Mit 250 Lumen ist sie aber nicht die hellste Leuchte im Regal. Ich mag grundsätzlich lieber mehr Lumen. Aber dank des ausgewogenen Lichtkegels macht sie wieder einiges wett. Für Ultraläufe ist die Trail Runner 3 Ultra aber auf jeden Fall eine super Wahl, denn man spart sich einen zweiten Akku Pack und zur Not geht’s mit neuen Batterien weiter. Auch die Passform ist so angenehm, dass man sie stundenlang aufhaben kann. Eine wirklich tolle Lampe. Wenn ich aber ein Wunsch äußern könnte, hätte ich gerne 100 Lumen mehr. Vor allem in technischem Gelände hab ich einfach gerne viel Licht.

Mehr Infos zur Silva Trail Runner 3 Ultra findet ihr hier

Transparenzhinweis: Das Produkt wurde mir vom Hersteller für den Test zur Verfügung gestellt.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.

*