Columbia OutDry Extreme Featherweight Shell

Columbia, Trailrunning

Der Regen kann mich mal –

Auch wenn es momentan nicht danach aussieht, aber der nächste Regen kommt bestimmt. Und da sollte man dann die richtige Jacke haben. Wie zum Beispiel die Columbia OutDry Extreme Featherweight Shell, die ich die vergangenen Wochen testen durfte. In dem Bereich ist ja Gore Tex mit seiner wasserdichten Membran der klare Platzhirsch. Doch es gibt noch andere Membranen, wie zum Beispiel OutDry. Die Italiener versprechen ebenfalls Wasserdichtheit und Atmungsaktivität. Columbia setzt bei ihrer sehr leichten Outdoor Jacke auf diese Membran.

Die Optik

Die Jacke knallt schon beim ersten Anblick ordentlich. In Knallgrün, mit auffällig laminierten Nähten ist sie ein wirklicher Hingucker. Am Rücken prangt klein das Logo „Columbia Titanium“, damit weiß der Kunde, dass die Jacke wirklich Highend ist. Das spürt man auch, wenn man sie angreift. Sie ist super leicht, wiegt lediglich 201 Gramm. Ist äußerst sauber verarbeitet, die Bündel bei den Ärmel lassen sich verstellen, die Kapuze ebenfalls. Zudem verfügt die Jacke über zwei Brusttaschen. Was allerdings auffällt, ist, dass das Material extrem raschelt, wenn man es angreift. Der Schnitt ist amerikanisch würde ich sagen. Also nicht extrem sportlich, sondern eher Richtung Komfortabel. Dadurch bleibt aber auch viel Bewegungsfreiheit. Wie gesagt kann die Kapuze angepasst werden. Damit geht sie bei der Kopfbewegung mit. Die Zips sind sehr gut gemacht und laufen leicht.

Auf der Strecke

Die Columbia OutDry Extreme Featherweight Shell liegt voll im Trend. Es geht klar zu immer leichteren, wasserdichten Jacken wie zum Beispiel die verschiedenen Gore Shakedry-Jacken zeigen. In dieser Liga will auch die OutDry Extreme Featherweight Shell mitspielen. Leicht und wasserdicht. Beides ist sie und die Passform ist auf der Strecke ok. Sie ist etwas weiter geschnitten und bietet so viel Bewegungsfreiheit. Die Nähte stören nicht und die Jacke ist auch nach Stunden im Regen noch dicht. Das macht sie bei langen Trainingsläufen zu einem treuen Begleiter. Zudem wirkt die Jacke auch noch recht robust. Leider lässt sie sich nicht sehr klein zusammenlegen.

Fazit

Mit der OutDry Extreme Featherweight Shell hat Columbia eine sehr gute, wasserdichte Jacke auf den Markt gebracht. Leicht, dicht und robust – was will man mehr. Wenn man dann noch beachtet, dass die Jacke unter 200 Euro liegt, dann ist das schon beeindruckend. Mich stört etwas das Rascheln der Jacke, wenn man sich bewegt. Das hört auch nach längerem Gebrauch nicht auf. Zudem lässt sie sich auch nicht sonderlich klein zusammenlegen, was sie nur eingeschränkt tauglich als Jacke für Ultraläufe macht. Als Trainingsjacke ist sie aber ideal. Denn sie ist deutlich robuster als viele noch leichtere Jacken.

Mehr Infos zur Columbia OutDry Extreme Featherweight Shell findet ihr hier

Transparenzhinweis:

Das Produkt wurde mir vom Hersteller für den Test zur Verfügung gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.