inov-8 X-Talon 260 Ultra

inov-8, laufen, trailrunning, test, x-talon

Viel Gripp für eine lange Reise

Den Zusatz „Ultra“ tragen immer mehr Schuhe. Die Hersteller tragen da dem Trend zur Langdistanz Rechnung und kaum ein Hersteller, der etwas auf sich hält, hat kein Ultra-Modell in der Palette. Ich finde den Zusatz zwar etwas verwirrend, denn sowohl in 50k Rennen als auch ein 100 Meiler sind Ultras, aber doch ziemlich verschieden und so sind es dann halt auch die Schuhe. Nicht jeden „Ultra“-Schuh würde ich auch für 170k verwenden, aber das ist oft auch Geschmackssache. Einen spannenden Ultra-Schuh hat inov-8 nun mit dem X-Talon 260 Ultra auf den Markt geschickt. Ich habe mir den Schuh von der Insel die vergangenen Wochen genau angesehen. Zugegeben, nicht bei einem Ultra, aber das muss auch nicht immer sein.

Der erste Eindruck

Der X-Talon 260 Ultra hat ein äußerst unauffälliges Erscheinungsbild. Mit schwarz/grau kommt er fast schon etwas bi eder daher. Was ihn aber wirklich besonders macht, ist die sehr grobe Sohle, die man von vielen Inov-8 Schuhen kennt. Das ist für Ultra-Schuh hat doch eher untypisch. Auch ist er Inov-8 typisch recht leicht, lediglich 260 Gramm bringt der Schuh auf die Waage. Der Heeldrop beträgt 8mm. Verarbeitet ist der X-Talon 260 Ultra sehr sauber und er wirkt trotz seinen wenigen Gewichts sehr gut geschützt. Die Zunge ist mit dem Schaft vernäht, damit kann sie nicht verrutschen. Zudem setzt Inov-8 auf eine normale Schnürung, die auch nicht verstaut werden kann.

Die Passform

Der Schuh ist leicht, fühlt sich aber etwas steif an. Dabei meine ich nicht die Sohle, sondern das Obermaterial. Es ist nicht sonderlich weich, das markt man auch etwas bei der Passform. Die ist zwar gut, aber das steife Material will sich nicht so ganz dem Schuh anpassen. Die Ferse ist für einen inov-8 Schuh sogar relativ fest, der Sitz in der Ferse ist bei den Engländern immer irgendwie anders, als bei anderen Schuhen aber beim X-Talon 260 Ultra wirklich sehr gut. Die Zunge ist weich gehalten und auch sonst, das lässt fast ein bissl Komfort aufkommen. Man sollte sich aber nicht zu viel Polsterung erwarten, das ist einfach nicht inov-8 und irgendwo musste auch das Gewicht eingespart werden. Gefühlt ist der Schaft beim Knöchel recht hochgezogen, hier hatte ich leider das Problem, dass er an meinen Knöchel stößt.

Die Sohle

Das Prunkstück des X-Talon 260 Ultra ist zweifelsfrei die Sohle. Mit 8mm Stollen hat der Schuh ein Alleinstellungsmerkmal unter den Ultra-Schuhen hat, so viel Gripp in weichem Gelände verspricht sonst keiner. Zusätzlich kommt noch der neue Sticky Grip-Gummi zum Einsatz. Bei der Dämpfung vertraut inov-8 auf das sogenannte Powerflow in der Zwischensohle. Der Drop beträgt 8mm, was ich für einen Ultra-Schuh hat sehr gut finde und sich beim X-Talon 260 Ultra auch alles andere als hoch anfühlt. Wie von den Engländern bekannt, ist das Gefühl für den Untergrund sehr gut. Man spürt das Gelände, ist aber dennoch genug vor spitzen Steinen und Co geschützt.

Auf der Strecke

Grip ohne Ende. Wie es schon der erste Eindruck versprochen hat, hält die Sohle was sie verspricht. Egal wo man unterwegs ist, der Sticky Grip-Gummi ist wirklich sehr gut. Der Schuh vermittelt sehr viel Sicherheit auf dem Trail, da man immer einen guten Stand hat. Besonders liebt er es natürlich in tiefem Untergrund, hier krallen sich die Stollen richtig rein oder wie jetzt im Schnee. Und selbst auf nassem Felsen oder Wurzeln ist die Sohle eine Wucht. Auch wenn er es auf dem ersten Blick nicht vermuten lässt, ist auch die Dämpfung recht gut. Nicht üppig, aber doch ganz ordentlich. Trotz des leichten Gewichts fehlt mir ein wenig die Lauffreude beim X-Talon 260 Ultra. Hier hatte ich schon andere inov-8 Modelle. Der X-Talon 260 Ultra gibt sich hier eher zurückhaltend.

Fazit

Ich bin etwas zwiegespalten was den X-Talon 260 Ultra betrifft. Zum einen begeistert mich wirklich die Sohle, wie schon beim X-Talon 230 (zum Test) ist der neue Sticky Grip Gummi wirklich der Hammer. So viel Traktion hatte ich noch selten, dazu tragen auch die groben Stollen bei. Das verleiht dem X-Talon 260 Ultra sehr viel Sicherheit auf dem Trail. Zum anderen will mit dem Schuh keine richtige Lauffreude aufkommen. Er rollt einfach nicht so locker leicht ab, wie andere inov-8 Modelle. Auch wirkt das Material etwas steif. Dazu kommt noch, dass er mir am Knöchel nach vielen Kilometern Probleme macht. Das ist aber natürlich ein subjektives Problem, ich empfehle aber dennoch den Schuh vorher zu probieren, da er hier recht hoch geschnitten scheint. Für einen Ultra würde der X-Talon 260 Ultra bei mir also nicht in Frage kommen. Für eine Hausrunde, wo ich viel Grip haben will und trotzdem nicht ganz auf etwas Komfort verzichten will, aber schon.

Mehr Infos zum X-Talon 260 Ultra findet ihr hier

Transparenzhinweis: Das Produkt wurde mir vom Hersteller zu Testzwecken ohne jegliche Vorgaben oder Einschränkungen zur Verfügung gestellt.

Ähnliche Tests:

Supertrac Ultra RC – Premierentest

Salomon S/Lab Ultra

inov-8 X-Talon 230

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.

*