Garmin inReach Mini – Sicherheit im Taschenformat

Garmin, inreach, trailrunning, beatyesterday, gps, sos

Die meisten von uns verwenden wohl das Handy als Notfallkommunikationsmittel, sollte in den Bergen mal etwas passieren. In Tirol ist die Netzabdeckung zwar gut, aber trotzdem nicht überall garntiert. Da macht es Sinn, sich über Alternativen zum Handy Gedanken zu machen. Zumal das Telefon ja auch in seiner Akkuleistung beschränkt ist. Schon seit einiger Zeit hat Garmin das Gerät „inReach“ im Programm. Ein Zweiwege-Kommunikationsgerät, welches über das Satelitennetzwerk Iridium sendet. Das Gerät war aber recht groß und schwer, für alle die es gerne etwas kompakter wollen gibt es jetzt den „inReach Mini“. Im kleinen Format passt der locker in einen Trailrucksack. Mich hat das Gerät schon sehr interessiert, denn man weiß ja nie was passiert. Und als im Vorjahr ein solcher inReach einem Bekannten das Leben gerettet hat, musste ich mir den neuen Mini mal genauer ansehen.

Die Funktionen

Mit einer Größe von nur 9,9 x 5,2 cm und einem Gewicht von gerade einmal 100 g passt das inReach Mini bequem in deine Hosentasche oder deinen Rucksack. Es ermöglicht den Nachrichtenversand über das Iridium-Satellitennetzwerk mit nahtloser 100%iger Abdeckung weltweit. So musst man sich keine Gedanken mehr über Funklöcher machen. Man kann nun verschiedene Funktionen am Gerät nutzen. Zum einen gibt es das Tracking, sodass eine Kontaktperson die Strecke, die man unterwegs ist, nachverfolgen kann. Weiters kann man das Ganze aber auch öffentlich über eine Karte im Internet anzeigen lassen. Dabei kann ich auswählen, in welchem zeitlichen Abstand aktualisiert wird. Für die Basis-Navigation verfügt das Gerät über einen Kompass, der dir Peilung und Distanz entlang einer Route oder zu einem Wegpunkt anzeigt.

Dann ist es möglich, damit Nachrichten zu senden und zu empfangen. In Verbindung mit dem Handy und der App „Earthmate“ kann man Nachrichten erstellen. Es ist aber auch möglich, vorgefertigte Nachrichten einzuspeichern und zu schicken und natürlich auch Nachrichten zu empfangen. Mit der Earthmate-App kann man über sein Smartphone oder Tablet auf herunterladbare Karten, US-amerikanische NOAA-Karten, farbige Luftaufnahmen und mehr zugreifen. Über die App kann das inReach-Gerät außerdem auf das Adressbuch des mobilen Geräts zugreifen, damit es noch einfacher ist, in Verbindung zu bleiben.

Auch das Wetter kann man über das kleine Gerät abrufen. Und die Kernfunktion, es gibt einen SOS-Notfallknopf. Hier arbeitet Garmin mit GEOS zusammen. GEOS ist ein Anbieter für Notfallhilfe-Lösungen und Überwachung. Die Zentrale ist das ganze Jahr über rund um die Uhr besetzt, um auf deinen SOS-Notruf zu reagieren, dein Gerät zu orten und die entsprechenden Kontakte und Notfalldienste in deinem Gebiet zu benachrichtigen. Sobald du einen Notruf abgesetzt hast, erhältst du eine Bestätigung, dass Hilfe unterwegs ist, und kontinuierliche Updates zum Status des Rettungseinsatzes.

Besonders cool finde ich, dass man wie bei Garmin typisch, alles miteinander verbinden kann. Also auch den inReach zum Beispiel mit meiner Fenix5plus. Damit muss ich das Gerät nicht mal aus dem Rucksack holen, um Nachrichten oder einen Notruf abzusetzen, das geht auch über die Uhr. Für den Zugriff auf das Iridium-Netzwerk und zur Kommunikation mit dem „inReach Mini“ ist ein aktives Abonnement für Satellitenservices erforderlich. Je nach Nutzung kann man einen Jahresvertrag abschließen oder sich flexible, freie Verträge auf Monatsbasis nehmen. Die Kosten dafür starten ab 14,99 Euro im Monat. Mehr Infos gibt´s hier

Fazit

Der Garmin inReach gehört sicher nicht zur Standardausrüstung von Trailrunnern oder Tourengehern. Doch für alle, die viele in den Bergen unterwegs sind und sich auch gerne mal etwas abseits der touristischen Trampelpfade bewegen, ist der InReach Mini ein großartiges Gerät, um wirklich jederzeit Hilfe holen zu können. Die Bedienung ist nach etwas Eingewöhnung sehr einfach. Besonders begeistert mich, dass ich den „inReach Mini“ mit der Uhr koppeln kann und somit das Gerät mit der Uhr bedienen kann. Dank der App ist es auch leicht, Nachrichten vorzubereiten oder auch zu schreiben. Ich finde den inReach Mini großartig, dank seiner Größe passt er auch in den Laufrucksack und man hat einfach das gute Gefühl, auch in abgelegeneren Plätzen noch Hilfe holen zu können, wenn einmal wirklich etwas passiert

Mehr Infos zum Garmin inReach Mini findet ihr hier

Transparenzhinweis: Das Produkt wurde mir vom Hersteller für den Test zur Verfügung gestellt.

1 Kommentar

1 Trackback / Pingback

  1. Blog-Geflüster im März 2019 - Bergtouren und Biketouren im Allgäu

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.