Arc´teryx Norvan SL

Arc´teryx, trailrunning, laufen, test, norvan, Salomon

Heuer gibt´s einige Premieren bei den auffimuasi-Schuh-Tests. So freut es mich sehr, endlich auch Trailschuhe von der kanadischen Edelschmiede Arc´teryx vorstellen und testen zu können. Den Auftakt macht gleich eine Neuheit für den heurigen Sommer, der Norvan SL. Ich war sehr gespannt auf den Test, denn den Kanadiern eilt ein sehr guter Ruf voraus. Keine Firma am Markt arbeitet so unglaublich detailverliebt wie Arc´teryx und seit zwei Jahren mischen sie auch im Trailgeschäft mit. Dass sie bei der Bekleidung ganz oben dabei sind steht außer Diskussion, aber wie siehts bei den Schuhen aus?

Der erste Eindruck

Wo Arc´teryx draufsteht, ist auch Arc´teryx drinnen. Das fällt beim ersten Auspacken des Schuhs schon auf. Zum einen ist er mit 185 Gramm unglaublich leicht, zum anderen ist er, wie erwartet, extrem sauber verarbeitet. Keine einzige Naht findet sich am Norvan SL, er wirkt einfach super filigran und man kann sich fast schwer vorstellen, dass man mit dem Schuh auf die Trails kann. Trotz seines geringen Gewichts hat er an der Zehenkappe einen Schutz, ist mit extrem luftdurchlässigem Material gefertigt und hat einen ledrigen Abschluss an Zunge und Schaft. Innensohle – Fehlanzeige, der Norvan SL stellt klar, dass er nicht für den Komfort zuständig ist. Arc´teryx setzt auf eine normale Schnürung und auf eine Zwischensohle mit überraschend hoher ?? 7mm Sprengung. Bei der Außensohle vertraut Arc´teryx beim Norvan SL auf das Knowhow von Vibram und spendiert ihm eine Megagrip-Mischung mit mittelgrobem Profil. Besonders spannend ist ein Einschnitt oberhalb der Ferse, an der Innenseite. Hier kann man den Schuh an einem Karabiner an den Rucksack hängen, falls man z.B. klettern will.

Die Passform

So minimalistisch wie er beim ersten Anblick wirkt, passt der Norvan SL dann auch. Man fühlt sich aber trotzdem recht wohl in dem Schuh. Die Sohle wirkt nicht extrem hart und er hat auch einen normalen, also nicht schmalen Schnitt. Es fehlt natürlich an Polsterung, sowohl an der Ferse als auch an der Zunge. Auch hier sieht man, dass das Gewicht über dem Komfort stand. Nichts desto trotz fühlt er sich gut an. Die 7mm Sprengung merkt man gar nicht so sehr, wie ich zuerst dachte. Dank der normalen Schnürung lässt er sich gut anpassen und der Norvan SL hat einen überraschend guten Fersenhalt. Man sollte den Schuh aber nicht zu eng schnüren, denn die dünne Zunge verteilt den Druck nur wenig.

Die Sohle

Wie schon gesagt, setzt Arc´teryx auf 7mm Sprengung, was im Trailbereich schon am oberen Ende ist. Der Norvan SL baut aber nicht all zu hoch, damit dürfte die Sprengung kein Problem sein, sie fühlt sich auch nicht so hoch an. Bei der Außensohle kommt die Vibram Megagrip-Mischung zum Einsatz und die bietet bekannt guten Grip. Beim Profil waren die Kanadier zurückhaltend und haben einen Kompromiss zwischen Grip und flachem Profil gesucht. Und dieser Kompromiss funktioniert gut. Eine Überraschung bietet die Zwischensohle, denn die bietet mehr Komfort, als der Norvan SL auf den ersten Blick vermuten lässt. Sie ist sehr ausgewogen abgestimmt.

Auf der Strecke

Beim Laufen ist das minimale Gewicht natürlich sehr spaßig, es fühlt sich fast so an, als hätte man nichts am Fuß. Und auch die Laufeigenschaften sind beim Gewichtssparen nicht auf der Strecke geblieben. Der Schuh ist wirklich lauffreudig, sehr quirlig und rollt gut ab. Vor allem auf technischen Trails macht der Norvan SL enorm viel Spaß. Der Gripp der Sohle ist gut abgestimmt und auf fast jedem Untergrund einsetzbar, nur wenn’s ganz weich und tief wird kommt das Profil an seine Grenzen. Dank Vibram hält sie aber auf nassem wie trockenem Stein als auch auf trockenen Wurzeln. Richtig super zu laufen ist der Norvan SL auf Waldboden, mit vielen technischen Passagen. Hier fliegt man förmlich über den Untergrund.

Fazit

Das ist eine echte Überraschung für mich, der Norvan SL ist ein super leichter Schuh mit einem trotzdem recht breiten Einsatzbereich. Ich bin ja nicht der Leichteste und hatte deshalb am Anfang bedenken, doch der Arc´teryx nimmts locker auf mit mir. Die Dämpfung ist minimalistisch aber ausreichend und lässt einen aber den Untergrund spüren. Dank des minimalen Gewichts ist er super im Handling und fliegt über technische Trails. Ich sehe das Einsatzgebiet des Norvan SL besonders auf der kurzen, schnellen Hausrunde, aber auch bei vertikalen Läufen. Bergauf ist das Gewicht sehr wichtig, der Schuh bietet ordentlich Gripp und setzt die Energie gut um. Für mich ist er bis zu 90 Minuten/15k laufbar, weiter würde ich ihn nicht laufen. Da will ich dann schon mehr Komfort. Für leichte, sehr athletische Laufer ist er aber sicher auch ein Thema bis zu Marathonstrecken.

Mehr Infos zum Arc´teryx Norvan SL findet ihr hier

Transparenzhinweis: Das Produkt wurde mir für diesen Test vom Hersteller zur Verfügung gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.