Saucony Endorphin Speed 3

Saucony, Endorphin, Speed, 3, review, test

Die Endorphin-Modellreihe bei Saucony besteht inzwischen aus vier Modellen, dem Pro, dem Speed, dem Shift und dem Edge. Letzterer ist der Trail-Ableger und konnte mich im Test so richtig begeistern. Pro, Speed und Shift sind Straßenschuhe und mittlerweile alle in der 3. Auflage am Markt, dabei steht Pro für Wettkampf, Speed für schnelle Trainingsläufe und Shift für entspannte Alltagsläufe. Den Endorphin Pro 3 habe ich auch schon getestet (Test), nun war der Endorphin Speed 3 an der Reihe und auch der Endorphin Shift 3 läuft schon im Test.

Der erste Eindruck

Mit dem Endorphin Speed 3 hebt sich der Speed endlich etwas mehr vom Pro ab. Er ist komfortabler und „alltagstauglicher“ geworden. Wie schon bisher, hat der Pro eine Carbon-Platte verbaut und der Speed eine Nylon-Platte. Doch der Endorphin Speed 3 wurde nun etwas robuster im Obermaterial als der Pro, dazu hat er einen breiteren Leisten und auch die Auflage ist breiter. Dazu kommen eine leicht gepolsterte Ferse und weiche Schnürsenkel. Die Sprengung liegt bei 8mm und das Gewicht bei noch immer geringen 235 Gramm (Größe UK 8,5). Auch hat die Sohle etwas mehr Gummi als beim Pro.

Saucony, Endorphin, Speed, 3, review, test

Die Passform

Natürlich wirkt sich das auch auf die Passform auch. Auch wenn der Pro schon angenehm zu tragen ist, er ist halt doch eine Rennmaschine. Der Endorphin Speed 3ist hier klar etwas komfortabler. Das weiche Obermaterial passt sich gut dem Fuß an, die Zunge ist dünn, aber leicht gepolstert und die weichen Schuhbänder sorgen für guten Sitz, aber ein angenehmes Gefühl im Schuh. Auch die Ferse ist zwar dünn, aber auch ausreichend gepolstert, um den Endorphin Speed 3 komfortabel zu machen. Ich muss echt sagen, dass der Schuh einfach supergut und angenehm passt und das auch für Stunden.

Saucony, Endorphin, Speed, 3, review, test

Die Sohle

Auch beim Endorphin Speed 3 ist die Sohle das Herzstück des Schuhs. Zum einen durch die Nylon-Platte die für Vortrieb und weniger Ermüdung sorgen soll. Sie ist wesentlich weicher als die Carbon -Platte im Pro, aber immer noch angenehm spürbar. Dazu kommt noch ein leichte und besonders reaktive PWRRUNPB-Schaumdämpfung. Hier kann Saucony schon seit Jahren eine der wohl reaktivsten Zwischensohlen am Markt aufweisen. Zusammengeführt wird das Ganze im wahrsten Sinne des Wortes von der sogenannten SPEEDROLL-Technologie. Fine fortschrittliche Form der Schuhgeometrie, die auf Variablen wie Schaum, Antriebsplatten, Sprengung und Mittelsohlenform basiert. Die Sohle hat somit eine klare Rocker Form.

Saucony, Endorphin, Speed, 3, review, test

Persönlicher Eindruck

Schon auf den ersten Metern kann der Endorphin Speed 3 mit viel Lauffreude begeistern. Er rollt sehr locker ab und dank der Zwischensohle mit Nylon-Platte treibt er einen richtig über die Straßen. Ja, er treibt an, aber auf eine wesentlich weniger druckvolle Art als der Pro. Das macht den Speed wirklich alltagstauglich. Zumindest für flottere Läufe, denn ein wenig Speed will er dann schon. Mich begeistert vor allem die super bouncy Mittelsohle. Man hat echt das Gefühl dahin zu federn, aber nie auf eine undefiniert unangenehme Weise, sondern immer kontrolliert und vor allem definiert. Das macht den Endorphin Speed 3 super zu laufen, vor allem wenn man etwas Gas gibt und auf dem Vorfuß läuft. Am Mittelfuß geht’s auch noch, aber er will schon klar nach vorne. Dank der vergrößerten Auflagefläche steht er auch stabil, was ihn in schnellen Kurven sehr angenehm zu laufen macht

Pro&Contra

Pro: Super Passform, reaktive Zwischensohle, stabile Auflage
Contra: da gibt’s nix auszusetzen

Saucony, Endorphin, Speed, 3, review, test
Hier sieht man ein wenig die Nylon P
latte

Fazit Saucony Endorphin Speed 3

Mich konnte ja schon der Endorphin Pro 3 echt begeistern, aber der ist halt echt ein Schuh für die speziellen Einsätze. Also wirklich für Wettkämpfe oder sehr schnelle Trainingseinheiten. Die Begeisterung hält aber auch beim Endorphin Speed 3 an. Wie schon der Pro rollt er unglaublich gut ab, lässt einen wie von selbst schneller laufen und dank der dynamischen Zwischensohle fühlt sich alles irgendwie leicht und locker an. Den großen Unterschied macht aber wirklich die Nylon-Platte, die wesentlich weniger „anpeitscht“ wie die aus Carbon. Das gibt dem Endorphin Speed 3 noch ausreichend Speed, aber sie lässt auch geringere Geschwindigkeiten zu und fordert deutlich weniger vom Läufer. Zudem ist der Speed einfach um die Spur komfortabler und er lässt sich auch weniger präzise laufen. Für mich ein super Laufschuh für flotte Läufe auf der Straße, die auch mal etwas länger dauern können.  

Empfehlung: Flottere Trainings auf der Straße oder wenn man einfach eine spaßige Runde drehen will.



Herstellerdetails

  • Gewicht: 229 Gramm
    Sprengung: 8mm
    Schnürung: Schuhbänder
    Dämpfungsmaterial: PWRRUNPB Schaumdämpfung mit Nylon Platte
    Außensohle: XT-900 Gummi
    Profiltiefe: –
    Höhe Zwischensohle: 36mm/28mm
    Membran: Keine
    UVP: € 190,-

Mehr Infos zum Saucony Endorphin Speed 3 findet ihr hier

Transparenzhinweis: Das Produkt wurde mir für diesen Test vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Damit ist aber keinerlei Einfluss auf das Ergebnis des Tests verbunden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.