Dynafit Feline Up Pro

dynafit, trailrunning, auffimuasi

Die neue Rennsemmel –

Ich gestehe -ich finde Schuhe geil. Wenn dann auch noch ein Vorserien-Schlappen wie der neue Dynafit Feline Up Pro daher kommt, dann bin ich fast im siebten Himmel. Mit dem Feline Up Pro schickt Dynafit einen völlig neuen Schuh ins Rennen. Wie schon der Name vermuten lässt vor allem für kurze, schnelle Einheiten. Ich durfte den Schuh schon im Mai bei der Oberalp Convention bestaunen, denn offiziell ist das Modell für Frühjahr/Sommer 2019 geplant. Und es kam noch besser, ich durfte nun sogar schon ein Model der ersten Kleinserie testen.

Der erste Eindruck

Der Feline Up Pro lässt keine Zweifel aufkommen. Schon beim ersten Anblick ist klar, welche Mission der Schuh hat. Speed Up ist ja nicht nur das Claim von Dynafit im Allgemeinen, dieses Motto scheint der Feline Up Pro perfekt zu verkörpern. Mit 230 Gramm ist er extrem leicht und er ist wirklich flach. Bei der Schnürung setzt Dynafit beim Pro-Model auf das Quick-Lace-System, die Schnur kann dann auch verstaut werden. Diese Tasche schützt auch gleichzeitig die Schnürung. Natürlich setzen die Südtiroler auch weiterhin auf die Gummis von Vibram. Trotz der leichten Bauweise verzichtet Dynafit nicht auf ausreichenden Schutz.

Die Passform

Das aggressive Äußere des Feline Up Pro wirkt sich natürlich auch auf die Passform aus. Er ist schmal und straff geschnitten. Aber schon hier die erste Überraschung. Es ist alles sehr auf Leichtgewicht getrimmt, wenig Polsterung, eine dünne Zunge usw., aber der Schuh wirkt dennoch nicht unbequem. Auch wenn er eng geschnitten ist, würde ich ihn nicht als schmal geschnitten einstufen, sondern eher als normal breit. Man steht wirklich sehr tief im Schuh und hat fast das Gefühl, direkt am Boden zu stehen. Die Zunge ist dünn und mit dem Schaft verbunden, damit sie nicht verrutschen kann. Sie verteilt den Druck der Schnürung sehr gut.

Die Sohle

Auch hier lässt sich Dynafit nicht auf Kompromisse ein. Bei der Außensohle kommt die Virbam Megagrip in der neuen Litebase-Version zum Einsatz. Die soll noch leichter sein, als die bisherige Mischung. Das Profil ist aggressiv, aber nicht mit zu langen Stollen. Die haben so ihre Vor- aber auch Nachteile. Die Zwischensohle verengt sich in der Mitte sehr, was dem Schuh sehr viel Freiheit in der Torsion gibt. Die 4mm Sprengung fühlen sich fast wie noch weniger an, weil man wirklich sehr direkt am Boden ist. Dementsprechend dünn fällt die Dämpfung aus. Er ist schon sehr straff gehalten auf den ersten Eindruck.

Auf der Strecke

Anziehen und losballern. Keine Frage, der Feline Up Pro lädt zum Gas geben ein. Man steht unglaublich direkt am Untergrund und spürt wirklich jedes alles. Das Abrollverhalten ist überraschend gut und noch mehr überrascht war ich, dass der Schuh gar nicht so hart ist wie zuerst gedacht. Man spürt wirklich sowas wie Dämpfung. Ich würde ihn sogar komfortabler einstufen als den Ur-Feline. Der Vortrieb mit dem Schuh ist enorm, die Sohle bringt ausgezeichneten Gripp. Selbst auf nassem Stein und nassen Wurzeln fühlt man sich nie unsicher. Lediglich wenn’s echt tief wird, sind die Stollen nicht lang genug. Dafür sind sie aber auch noch auf Schotter gut laufbar. Durch den tiefen Standpunkt vermittelt der Feline Up Pro viel Sicherheit auf dem Trail.

Fazit

Hut ab vor den Dynafit Schuhbauern, hier ist ihnen endlich wieder ein großer Wurf gelungen. Nach dem ich beim Feline Vertical Pro nicht mit Kritik gespart habe, kann ich hier nur sagen: Alles richtig gemacht. Der Schuh ist aggressiv, dynamisch, hat viel Grip, passt wie angegossen und ist sogar noch etwas komfortabel. Die 230 Gramm lassen auch Gewichtsfetischisten jubeln. Durch die leichte Dämpfung ist der Feline Up Pro sogar bis zu 20k Rennen für mich einsetzbar. Leichtere Läufer kommen sich auch noch auf längeren Strecken damit klar. Eine Kritik hab ich aber trotzdem, und die hab ich schon bei der Präsentation angebracht. Warum der Schuh in seiner Farbgestaltung bei schnellem hinsehen fast wie eine Kopie des Salomon Sens SLab aussieht, erschließt sich mir einfach nicht. Mir hätte er in Orange, wie es sich in der Dynafit Kollektion 2019 ja findet, mit dem Camouflage-Mesh besser gefallen.

Mehr Infos zum Dynafit Feline Vertical Pro findet ihr hier

Transparenzhinweis: Das Produkt wurde mir für diesen Test vom Hersteller zur Verfügung gestellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.